AYURVEDA & FOOD

„Unsere Sinne sind der beste Wegweiser: Sie zeigen uns, ob das Essen für uns geeignet ist und ob es alles enthält, was wir genau zu diesem Zeitpunkt benötigen.“
(Nicky Sitaram Sabnis)

Der Begriff Ayurveda setzt sich zusammen aus ayu = Leben und veda = Wissen. Ähnlich wie bei der Biologie, die Begriffe bios = Leben und logos* = Wort oder Wissen. So meinen beide im Prinzip die „Lehre vom Leben„. *Wobei der altgriechische Ausdruck logos (λόγος lógos) ein außerordentlich weites Bedeutungsspektrum hat (mehr dazu in wikipedia).

So ist es für mich als Biologin besonders spannend, mich mit dieser alten Heilkunde – die es seit über 5000 Jahren gibt – zu beschäftigen. Hoch entwickelte, ausgereifte und theoretisch formulierte medizinische Systeme bestehen seit über 3000 Jahren in Indien und China und haben sich über all diese vielen tausend Jahre an vielen vielen Menschen praktisch bewährt. So kann man von einem uralten Erfahrungswissen sprechen. Und natürlich interessieren mich hier besonders die KRÄUTER – das „Yoga der Kräuter“ wie es von Dr. Vasant Lad und Dr. David Frawley in ihrem Buch „Die Ayurveda Pflanzenheilkunde“ formuliert wird. Östliche Medizin trifft hier auf westliche Medizin. Beide Mediziner sind gleichzeitig auch in der anderen Kultur heilkundlich erfahren und tätig gewesen, so dass sie sich gegenseitig befruchten und ergänzen.

Der Ayurveda ist wahrscheinlich die älteste, auf geistiger Einsicht beruhende und die am höchsten entwickelte Wissenschaft der Pflanzenheilkunde„. So steht es im Klappentext des Buches beschrieben.

Ein weites Feld, das ich nun im Rahmen meines Studiums zur Ernährungsberaterin bei der Impulse e.V. betreten darf und worüber ich mich freue, bald mehr zu berichten.

GREEN CURRY mit Garnelen, Koriander und Brokkoli

[hier geht’s zum Rezept…]

Und hier noch ein Tipp: „Ernährung für das HERZCHAKRA

Werbung
%d Bloggern gefällt das: